Donnerstag, 6. Dezember 2012

Advent...


               Es naut die Blacht...Verzeihung!

                Advent

                Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken,
                Schneeflöcklein leis herniedersinken.
                Auf Edeltännleins grünem Wipfel
                häuft sich ein kleiner weisser Zipfel.

                Und dort, vom Fenster her, durchbricht
                den dunklen Tann ein warmes Licht.
                Im Forsthaus kniet bei Kerzenschimmer
                die Försterin im Herrenzimmer.

                In dieser wunderschönen Nacht
                hat sie den Förster umgebracht.
                Er war ihr bei des Heimes Pflege
                seit langer Zeit schon sehr im Wege.

                So kam sie mit sich überein:
                Am Niklasabend muss es sein.
                Und als das Rehlein ging zur Ruh',
                das Häslein tat die Augen zu,

                erlegte sie - direkt von vorn -
                den Gatten über Kimm' und Korn.
                Vom Knall geweckt rümpft nur der Hase
                zwei-, drei-, viermal die Schnuppernase.

                Und ruhet weiter süß im Dunkeln,
                derweil die Sternlein traulich funkeln.
                Und in der guten Stube drinnen,
                da läuft des Försters Blut von hinnen.

                Nun muss die Försterin sich eilen,
                den Gatten sauber zu zerteilen.
                Schnell hat sie ihn bis auf die Knochen
                nach Waidmanns Sitte aufgebrochen.

                Voll Sorgfalt legt sie Glied auf Glied
                - was der Gemahl bisher vermied.
                Behält ein Teil Filet zurück,
                als festtägliches Bratenstück.

                Und packt zum Schluss - es geht auf Vier -
                die Reste in Geschenkpapier.
                Da tönt's von fern wie Silberschellen,
                im Dorfe hört man Hunde bellen.

                Wer ist's, der in so tiefer Nacht
                im Schnee noch seine Runde macht?
                Knecht Ruprecht kommt mit goldnem Schlitten
                auf einem Hirsch herangeritten!

                »Heh, gute Frau, habt ihr noch Sachen,
                die armen Menschen Freude machen?«
                Des Försters Haus ist tief verschneit,
                doch seine Frau steht schon bereit:

                »Die sechs Pakete, heil'ger Mann,
                's ist alles, was ich geben kann.«
                Die Silberschellen klingen leise,
                Knecht Ruprecht macht sich auf die Reise.

                Im Förstershaus die Kerze brennt,
                ein Sternlein blinkt - es ist Advent.

                aus: LORIOT's HEILE WELT, Diogenes

Sonntag, 2. Dezember 2012

Der erste Schnee 2012

Überraschung am Morgen! Die letzten zwei Jahre habe ich es leider versäumt zu posten, aber hier kommt es - ein Foto vom ersten Schnee 2012. Das ist wohl der erste Mückenlocher Weihnachtsmarkt mit Schnee, zumindest seit langer Zeit...
Fünf Zentimeter Schnee am 1. Advent 2012
 15 Uhr 50 - Und es schneit immer noch...

Samstag, 1. Dezember 2012

Gute Laune?

Natürliche Qualität?!
Wir haben auf unserem Holzofen immer eine Schale mit Wasser stehen. Kürzlich habe ich deshalb ein Set Duftöle gekauft, um ein paar Tropfen davon in die Wasserschale zu geben, für einen angenehmen Raumduft. Sonst lese ich ja alles, auch das Kleingedruckte, aber die Hinweise auf der Rückseite der Verpackung habe ich erst jetzt durchgelesen. Dort steht folgendes geschrieben:

Mir ist die Laune vergangen...
"Dieses Set besteht aus fünf Kompositionen edler Duftölmischungen. Die Düfte stimulieren den Geruchssinn und wirken sich so positiv auf das geistige und körperliche Wohlbefinden aus, da zwischen Geruch und emotionalem Empfinden ein enges Zusammenspiel besteht. Nur wenige Tropfen in die mit Wasser gefüllte Schale einer Duftlampe geben und zum Verdampfen bringen. Nur wenige Tropfen verwenden - es kann sonst zu Siedeverzögerungen kommen (explosionsartiges Verspritzen der Öle)." Aha.. Soweit, so gut. Aber jetzt folgen weitere Warnhinweise:
  • Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
  • Entzündlich.
  • Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.
  • Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich.
  • Gesundheitsschädlich: Kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen.
  • Beim Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.
  • Reizt die Haut.
  • Berührung mit der Haut vermeiden.
  • Nicht zum Verzehr geeignet.
  • Nicht geeignet zum Beduften eines Aquariums.
  • Nicht in Augen oder Schleimhäute bringen.

Da kann einem die "Gute Laune" wirklich vergehen. Beim Verschlucken kann es Lungenschäden hervorrufen, aber Einatmen darf man das Zeug, oder was?!  "Natürliche Qualität", für was das Wort "Natur" alles herhalten muss...fehlt nur noch der Zusatz "aus biologischem Anbau".

Donnerstag, 29. November 2012

Süpke's Schwarzwälder Kruste

Zweimal hab ich sie schon gebacken, die Schwarzwälder Kruste nach dem Originalrezept von Bäcker Süpke. Ein super Brot, der "Meister" möchte am liebsten kein anderes mehr essen! Die Schwarzwälder Kruste ist ein Weizenmischbrot (80/20) mit Sauerteig und Vorteig, ein Brot mit schöner, kräftiger Kruste und mit viel Geschmack. Es ist für jeden Belag, egal ob süß oder herzhaft, gut geeignet. Bäcker Süpke schreibt dazu auf seinen Seiten, dass es in seiner Bäckerei leider nicht so der Renner war. Er vermutet, es liegt am Nord-Süd-Gefälle - je weiter man nach Norden kommt, desto dunkler die Brote. Die Thüringer mögen ihre Brote eben am liebsten mit 60-70% Roggen, deshalb war es in Weimar kein so großer Erfolg. Hier bei uns im Süden mag man aber eher die helleren Brote mit mehr Weizen, da ist die Schwarzwälder Kruste genau richtig.
Vorteig
Der Vorteig will hoch hinaus...

Backfertiger Sauerteig
Mein Sauerteig ist backfertig...

Das Rezept ergibt zwei Brote á 850 g. Durch den starken Ofentrieb sind sie an den Seiten etwas zusammen gebacken, aber das mag ich eigentlich gern. Wenn ich als Kind Brot kaufen geschickt wurde, habe ich an diesen Stellen immer kleine Stück abgebrochen und auf dem Heimweg gegessen. Natürlich wurde ich zu Hause dann sehr geschimpft, aber ich konnte der Versuchung trotzdem nie widerstehen.
Schwarzwälder Kruste
Leider nur an der Seite leicht aufgerissen...

Schwarzwälder Kruste Ausschnitt
Dieses Knörzel ist für mich...
Die Brote sollen eigentlich auf der Oberfläche rustikal aufreißen, aber das ist mir bis jetzt, wie vielen anderen vor mir, nicht gelungen. Dem Geschmack tut's natürlich keinen Abbruch, aber perfekt ist es für mich eben nicht :-(
Ich werde es wohl jetzt öfter backen müssen, weil es dem Meister so gut schmeckt, irgendwann wird es dann wohl auch perfekt aufreißen.
Schwarzwälder Kruste Anschnitt
Ein (fast) perfektes Brot
Ich habe auf Bäcker Süpke's Blog einen Kommentar zur Schwarzwälder Kruste hinterlassen und mich für das Teilen seines Rezeptes bedankt, mit einem Link zum Foto meines Brotes. Die Antwort des Fachmanns: "Wunderschöne Porung!" Das erfreut doch mein Hobbybäcker-Herz sehr...

Von Bäcker Süpke gibt es übrigens gute Neuigkeiten zu berichten. Das Magazin “Der Feinschmecker” hat seine Bäckerei nämlich unter allen Bäckereien Deutschlands als eine der besten 600 und als eine der acht besten Bäckereien in Thüringen ausgezeichnet. Zitat: “Bäcker Süpke ist in Weimar die erste Adresse für gute Backwaren!” (Der Feinschmecker, Ausgabe 12/2012)
Ich gratuliere zu diesem Erfolg!

Donnerstag, 8. November 2012

Wie mein Backwahn begann...

Mir fällt gerade auf, dass ich noch gar nichts darüber geschrieben habe, wie mein Backwahn eigentlich begonnen hat. Das muss ich jetzt aber unbedingt nachholen. Angefangen hat nämlich alles damit, dass ich im Web auf ein Rezept des sogenannten No-Knead Bread gestoßen bin. Das ist, wie der Name schon sagt, ein Brot, das man nicht kneten muss. Wasser, Salz, Mehl und eine winzigen Menge Hefe wird einfach nur kurz zusammen gerührt, dann lässt man den Teig in einer großen Schüssel abgedeckt 18 Stunden lang einfach in der Küche stehen. Am nächsten Tag wird das Brot in einem Topf im Backofen gebacken, deshalb nennt man es hierzulande auch Topfbrot.

Das Originalrezept stammt von Jim Lahey von der Sullivan Street Bakery in Manhattan und wurde am 8. November 2006 erstmals in der NY-Times veröffentlicht. Von dort aus hat es sich über viele verschiedene Foodblogs immer weiter verbreitet, Hunderte haben es bereits nachgebacken - und im Dezember 2011 auch ich. Im Originalrezept werden die Mengen in amerikanischen "cups" oder in "ounces" angegeben, ich habe sie in hierzulande übliche Einheiten umgerechnet. Falls es jemand nachbacken will, mein Rezept für das No-Knead Bread findet ihr auf meiner Homepage. Dort gibt es auch einen selbst erstellten Zeitplaner für das Brot.

Nach 35 Minuten Backzeit wird das Brot ohne Deckel fertig gebacken
Mit Gänseschmalz bestrichen - ein Genuss!
Das war es also, mein aller-allererstes selbstgebackenes Brot. Ich war damals so begeistert von dem Brot, ich fand es einfach sagenhaft. Eine Zeitlang habe ich es regelmäßig gebacken, aber dann wurde mir das No-Knead Bread irgendwie langweilig und ich wollte ein "richtiges" Brot backen. Im Februar 2012 habe ich dann meinen ersten Sauerteig angesetzt und kurz danach damit mein erstes Sauerteigbrot gebacken. Von da an steht immer ein Glas Anstellgut im Kühlschrank, wird gehegt und gepflegt und wartet auf den nächsten Einsatz. Seit März 2012 backe ich nun alles selbst, ich habe seither keine Bäckerei mehr von innen gesehen, alle Brote und Brötchen kommen nun aus "Monis Backstube". Ich bin vom Backwahn befallen...

Backstube im Oktober

Im Oktober habe ich wieder einige neue Brotrezepte getestet. Schon lange wollte ich Vinschgauer Brot backen, das kenne ich aus Südtirol. Durch die Gewürze hat es einen ganz besonderen Geschmack. Da traf es sich gut, dass mir mein Sohn aus dem Urlaub Original Südtiroler Brotgewürz mitgebracht hat, eine Gewürzmischung aus Anis, Kümmel, Koriander und Fenchelsamen.


Was dieser Mischung noch fehlte war Brotklee, ein ganz besonderes Gewürz, das unbedingt zu den Südtiroler Broten dazugehört. Das habe ich mir dann noch online in einem Backshop bestellt.

Nun konnte ich endlich auch die Original Vinschgauer Fladen backen, nach einem Rezept von Tosca aus dem Brotbackforum. Die Fladen sind wunderbar geworden - dieser Duft und der Geschmack - einfach herrlich. Und ich durfte sie ganz alleine essen, denn der Meister mag die Gewürze nicht, ist halt Geschmacksache. Demnächst werde ich mich auch an Schüttelbrot versuchen, die richtigen Gewürze dazu habe ich jetzt ja.

Vinschgauer Fladen
Vinschgauer - Anschnitt
Dann gab es noch das Doppelback von Ketex. Es ist mir gut gelungen, aber es war mir zu mild, das Paderborner fand ich besser im Geschmack durch den höheren Roggenanteil.

Doppelback
Doppelback, Anschnitt

Wir haben noch so viele Walnüsse, wenn ich die verbacken will, muss ich mich halt auch mal als Nussknacker betätigen. (Für mich eine mühselige Angelegenheit, unsere Eichhörnchen beherrschen die Technik dagegen perfekt und knacken die Nüsse blitzschnell). Als erstes habe ich mit den Nüssen ein Walnussbrot mit Sauerteig gebacken. Ist auch gut gelungen. Das Rezept ist aus dem GU-Ratgeber "Brot backen" von Reinhard Hess.

Walnussbrot mit Sauerteig
Brötchen habe ich natürlich auch wieder gebacken. Besonders schön wurden meine Weizenbrötchen, bei denen ich das Salz-Hefe-Verfahren angewendet habe. Obwohl es ja immer heißt, dass die Hefe nicht direkt mit dem Salz in Berührung kommen soll, werden die Brötchen mit diesem Verfahren besonders gut, sie bekommen eine knackige Kruste und sind innen weich und fluffig. Der Teig ist auch wunderbar zu verarbeiten und lässt sich gut formen. Obwohl es "schnelle" Brötchen sind, also ohne Vorteig und lange Teigführung, sind sie nicht fad im Geschmack.
Monis Weizenbrötchen
Monis Weizenbrötchen - Anschnitt
Ein Baguette gab es aus meiner Backstube bisher noch nicht, ehrlich gesagt steh ich da gar nicht so drauf, aber Baguette-Brötchen mag ich sehr gern. Aus dem Brotbackforum habe ich mir dafür ein Rezept vom BrotDoc ausgesucht, die sogenannten BBB's (Björns Baguette-Brötchen). Wirklich empfehlenswertes Rezept!
Baguette-Brötchen
Meine Nachbackliste wird immer länger, es stehen noch so viele Brot- und Brötchenrezepte drauf. Wir können leider gar nicht soviel essen, wie ich backen möchte! Ich glaube, das nennt man Backwahn...

Samstag, 13. Oktober 2012

Päpstlicher als der Papst?

Als bekennender Nicht-Fan von Xavier Naidoo (*kotzwürg*) finde ich diese Graphik ungemein erheiternd und treffend ...

Quelle: Graphitti-Blog

Mückenloch auf der Datenautobahn

Mückenloch auf der Datenautobahn - Breitbandausbau abgeschlossen
Neckargemünd-Mückenloch. (rnz)
Knapp 800 Haushalten in Mückenloch steht seit Kurzem dank Breitband-DSL ein weitaus schnellerer Zugang ins Internet zur Verfügung: Die Geschwindigkeit der Datenübertragung erreicht je nach Entfernung zum Schaltgehäuse bis zu 50.000 Kilobit pro Sekunde (kBit/s) für private Nutzer. Der Breitbandausbau kam nur dank eines Kooperationsvertrages der Stadt Neckargemünd mit der Telekom zustande, denn er ließ sich für die Telekom allein wirtschaftlich nicht durchführen – in ländlichen Regionen werden trotz hoher Investitionskosten zumeist nur wenige Haushalte erreicht.

„Wir kennen das große Bedürfnis unserer Bürger nach einem schnelleren und leistungsfähigen Internetzugang und sind sehr froh, diese nun mit einem Beitrag aus unseren öffentlichen Mitteln befriedigen zu können“, so Bürgermeister Horst Althoff über die städtische Investition von rund 60.000 Euro zur Erweiterung des DSL-Netzes im Stadtteil. Um Mückenlocher besser versorgen zu können, verlegte die Telekom nun mehrere Kilometer Glasfaserleitungen entlang des Neckars vom Menzerpark in Neckargemünd bis zum Rathaus in Mückenloch.
Quelle: RNZ vom 13.10.2012

Jahreszeiten und Bekleidung...

Quelle: Graphitti-Blog

Quelle: Graphitti-Blog
Das deckt sich vollständig mit meinen eigenen Erfahrungen. Es fehlen nur noch die Schuhe. Als Ergänzung füge ich noch eine Graphik von mir dazu:


Donnerstag, 11. Oktober 2012

Telekom - Das Ende der Odyssee

Nach drei Monaten kann ich heute vermelden: Es ist vollbracht! Seit heute morgen 8:00 Uhr sind wir wieder über unsere alte Telefonnummer zu erreichen!! Die falschen Rechnungen wurden alle gutgeschrieben und es verbleibt sogar ein Guthaben von 25,08 € ( es soll überwiesen werden - da sag ich jetzt mal nix zu...).

By the way: Seit einigen Wochen ist hier am Ort der Ausbau für schnelles Breitband-Internet abgeschlossen. An meinem Standort stehen nun mindestens 16.000 kBit/s zur Verfügung, sogar Entertain (wer's braucht...) wäre möglich. Das ist wirklich der blanke Hohn! Genauso hatte ich mir den Wechsel zur Telekom ja vorgestellt...schnelles Internet und Festnetzanschluss - alles aus einer Hand. Guckst du hier - erster Beitrag zum Thema - Von der Telekom verarscht. Ein Satz mit X - das war wohl nix...Es dauert nicht mehr lange, dann wird die Deutsch Telekom AG jedem verlorenen Kunden nachweinen, nur - dann ist es zu spät. Wer weg ist, ist (und bleibt) weg...

Mit dem heutigen Bericht betrachte ich meine Odyssee als beendet. Die lange Reise stand unter dem Motto: "Mein Versuch zur Telekom zu wechseln". Versuch und Irrtum - was soll's...

THE END - FIN - ENDE - SCHLUSS - AUS

Nachtrag 12. Oktober 2012
Das Guthaben der Telekom war heute schon auf meinem Konto. Hätte ich jetzt wirklich nicht gedacht..

Bericht der RNZ vom 13. Oktober 2012: Mückenloch auf der Datenautobahn 

Die Chronologie des Schreckens - hier alle meine Beiträge zum Thema Ärger mit der Telekom

Die schönen Seiten des Herbstes

Neben Brot und Brötchen werden in meiner Backstube natürlich auch Kuchen gebacken, zumindest gelegentlich - das ist nämlich nicht so mein Ding, Kuchen backe ich gewöhnlich nur, wenn es unbedingt sein muss. Passend zur Jahreszeit habe ich aber Zwiebelkuchen nach badischer Art (natürlich, ich bin schließlich ein waschechter Badenser ;-) und Pflaumenkuchen vom Blech gebacken. Vor allem den Zwiebelkuchen liebe ich sehr, am besten schmeckt er natürlich mit einem Glas Federweißen - oder wie man bei uns sagt - mit neuem Wein. Das sind dann eben auch die schönen Seiten des Herbstes. Die Rezepte - es sind meine eigenen - kann ich nur empfehlen. Mit Geling-Garantie!

Zwiebelkuchen nach badischer Art

Pflaumenkuchen mit Streusel

Freitag, 5. Oktober 2012

Sterbehilfe für Männer

Gestern Abend haben mein Mann und ich über einiges diskutiert. Dabei kamen wir auf Sterbehilfe zu sprechen. Zu dem sensiblen Thema - Wahl zwischen Leben und Tod - hat er mir gesagt:

"Wenn's mal soweit kommen sollte, lass mich nicht in einem solchen Zustand! Ich will nicht leben - nur von Maschinen abhängig und von Flüssigkeiten aus einer Flasche. Wenn ich in diesem Zustand bin, dann schalte bitte die Maschinen ab, die mich am Leben erhalten."

Da bin ich aufgestanden, habe den Fernseher und den Computer ausgemacht und sein Bier weggeschüttet!

Er: "Blöde Kuh!"

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Vögel im Garten

Die reifen Samen unserer Sonnenblumen sind jetzt im Herbst ein Anziehungspunkt für viele Vögel. Es ist nur sehr schwierig, sie zu fotografieren, denn sobald man in die Nähe kommt, fliegen sie natürlich sofort davon. Die Aufnahmen wurden deshalb aus einiger Entfernung mit Zoom gemacht, leider sind sie nur mittelmäßig gelungen. Meine Kamera ist halt leider auch nur mittelmäßig....

Stieglitz

Stieglitz

Stieglitz


Grünfink

Kohlmeise

Kohlmeise und Distelfink

Die kennt wohl jeder

Distelfink nach dem Bad

Der Kleiber - ein wirklich hübscher Vogel

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Holz vor der Hütten

Geniale Sägehilfe
Diese geniale Sägehilfe wird von den Nachbarn gebührend bestaunt. Der "Meister" ist wirklich ein Cleverle - wie man bei uns so schön sagt. Man muss sich nur zu helfen wissen...oder um es mit Daniel Düsentrieb zu sagen: Dem Inschenjör is nix zu schwör...

Auf der Flucht...

Der Nussdieb auf der Flucht
In diesem Jahr trägt unsere Haselnuss nur wenig Früchte. Wenn die Eichhörnchen dann abräumen, bleibt für uns nichts mehr übrig. Das stört mich aber nicht, die Nussknackerei ist sowieso eine Sisyphusarbeit, dagegen knackt so ein Eichhörnchen eine Nuss in Sekunden. Ich möchte wirklich wissen, wie die das machen, die Nüsse brechen immer genau in der Mitte.

Ich wollte diesen ertappten Nussdieb eigentlich nur fotografieren, aber er dachte wohl, ich will ihm seine Beute wegschnappen. Auf seiner Flucht ist er dann glatt die Hauswand hoch geklettert, das gab dann auch einen guten Schnappschuss. Die Nüsse hat er bei dieser Aktion letztlich dann doch verloren...Pech gehabt.

Kaffeeklatsch der etwas anderen Art

Shit happens - mal wieder...
Heute am frühen Morgen - ich war noch etwas verschlafen und meine Bewegungsabläufe waren wohl noch unkoordiniert - habe ich beim Kaffeeaufbrühen den Filter umgestoßen. Das Ergebnis war eine Sauerei sondergleichen. Kaffee überall - auf dem Boden, im Schrank, auf dem Schrank, in der Küchenschublade, an der Wand - bis auf die gegenüberliegende Seite ist der Kaffee gespritzt! Glücklicherweise hatte ich einen Morgenmantel an und habe selbst nicht viel abgekriegt -  mit dem kochend heißen Wasser hätte das böse enden können. Ich hatte solch eine Wut im Bauch! Mit meinem bereits versifften Morgenmantel habe ich die Schweinerei am Boden erst mal zugedeckt. Danach habe ich mir frischen Kaffee gekocht und eine gewisse Auszeit genommen... 

Bei zwei Tassen Kaffee habe darüber nachgedacht, wem ich die Schuld für diese Verwüstung wohl in die Schuhe schieben könnte. Leider war außer mir noch niemand auf, also blieb der Schwarze Peter - und damit die Reinigungsarbeiten - schließlich an mir hängen. Mist.Verdammter.

Telekom - Eine Gutschrift kommt!

Das letzte mal habe ich mich vor über 4 Wochen zum Thema Telekom gemeldet. In der Zwischenzeit kam die dritte Rechnung und auch eine neue Mahnung - für einen nicht vorhandenen Telefonanschluss. Allerdings trudelte gestern auch eine Gutschrift über 87,38 Euro ein, die Angelegenheit scheint also in Bewegung zu sein. Ansonsten ist der Stand der Dinge unverändert, die Rufnummernportierung ist immer noch nicht erfolgt... Hier weiterlesen - Das Ende der Odyssee

Die Chronologie des Schreckens - alle Posts zum Thema Ärger mit der Telekom.

Donnerstag, 30. August 2012

Telekom die Zehnte - die Hoffnung stirbt zuletzt...

Die Portierung meiner Rufnummer konnte immer noch nicht erfolgen. Nach vielen ergebnislosen Telefonaten mit dem Servicecenter rief mich nun vor zwei Wochen eine Mitarbeiterin vom Telekom-Beschwerdeteam zurück. Sie teilte mir mit, dass der Termin für die Portierung meiner Rufnummer nun im System geändert wurde. Mein neuer Anbieter müsste nur noch mal einen Antrag stellen, dann könnte die Portierung vorgenommen werden. Mein Anbieter hat also einen neuen Antrag gestellt und bekam nun die Rückantwort - die Telekom hat erneut den falschen Termin zum 16.06.2014 bestätigt! Ich führe einen aussichtslosen Feldzug gegen einen unveränderbaren Zustand und komme mir vor wie Don Quichotte, der gegen Windmühlen kämpft...

Ich war es so Leid und habe erst mal gar nichts mehr in der Sache unternommen. Es funktioniert ja alles, wir können telefonieren und angerufen werden - nur halt nicht über unsere alte (und bekannte) Rufnummer. Gestern Mittag habe ich dann doch noch mal beim Servicecenter angerufen. Ein Mitarbeiter hat sich den ganzen Vorgang mal gründlich angeschaut, hat gut 10 Minuten gedauert, bis er sich wieder gemeldet hatte. Er meinte, "da ist wirklich der Wurm drin" und hat dann versucht, die zuständige Abteilung direkt zu erreichen. Glücklicherweise kam er durch, er war selbst ganz überrascht. Das Ergebnis: Definitiv stehe jetzt einer Rufnummernportierung nichts mehr im Weg und der ganze Vorgang könne endlich abgeschlossen werden. Vodafone müsste aber noch einmal einen Antrag stellen...Auf meinen Einwand, dass das beim letzten mal auch nicht funktioniert hat, da ja erneut der falsche Termin bestätigt wurde, meinte er, dass es jetzt definitiv klappen würde, die Kollegen hätten den Fehler bereinigt. Sein Wort in Gottes Ohr...Ich habe gestern also wieder meinen neuen Anbieter kontaktiert und ihn gebeten, eine neue Anfrage an die Telekom zu stellen.

Der heutige Stand der Dinge ist nun folgender:
Nachdem mein alter Telefonanschluss bislang scheinbar immer noch aktiv war - wenn man die Nummer wählte gab es ein Freizeichen - ist seit heute die Leitung tot, kein Freizeichen mehr. Das stimmt mich hoffnungsvoll, irgend etwas muss sich geändert haben. Jetzt muss ich halt abwarten, bis die Telekom meinem Anbieter auf die neue Anfrage antwortet und endlich den richtigen Portierungstermin nennt.

Ich hoffe, dass ich zum Thema "Ärger mit der Telekom" nur noch einmal posten muss - und zwar die abschließende Erfolgsmeldung, dass meine Odyssee zu Ende ist. Wie der Post-Titel schon sagt - die Hoffnung stirbt zuletzt... Hier geht's weiter...

Die Chronologie des Schreckens - alle Beiträge zum Thema Ärger mit der Telekom

Mittwoch, 15. August 2012

Shit happens...

Täuschend ähnlich...

Heute nach dem Duschen wollte ich meiner Haut etwas Gutes tun und sie mit einer intensiven Feuchtigkeitspflege verwöhnen. Beim Auftragen der Lotion fiel mir zwar auf, dass sie sich irgendwie nicht so gut wie sonst auftragen ließ, dachte mir aber, dass es vielleicht an der noch feuchten Haut liegt.

Erst als ich die Flasche wieder wegräumte fiel es mir auf - ich hatte statt der Pflege-Lotion das Shampoo zum Eincremen benutzt! Ich habe mich noch mal geduscht und da es ein Color-Schutz Shampoo war, ist jetzt meine Haut rundum gegen das Verblassen der Farbe geschützt...hätte Michael Jackson vielleicht auch mal versuchen können...

Samstag, 11. August 2012

Telekom die Neunte - die erste Mahnung trifft ein

Das ist jetzt aber wirklich das Letzte!
Heute kam eine Mahnung von der Telekom für die falsche Rechnung vom 05.07.12 (siehe Post). Angemahnt wurde der einbehaltenen Betrag von 28,49 € zzgl. 3,00 € Mahngebühr = 31,49 €. Ich habe denen aber den Sachverhalt mit meinem Schreiben detalliert erklärt, eine Antwort darauf  habe ich nicht erhalten - statt dessen kommt die Mahnung! Folgendes Schreiben habe ich am 18.07.12 an die Telekom geschickt:

EINSCHREIBEN MIT RÜCKSCHEIN
Telekom Deutschland GmbH
Kundenservice
Landgrabenweg 151
53171 Bonn

Rechnungsnummer xxxx vom 05.07.2012
Kundennummer xxxx
Buchungskonto xxxx

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit. o.a. Rechnung (Rechnungseingang 10.07.12) berechnen Sie mir einen Call & Surf Comfort (5) Tarif. Ich habe jedoch nur einen Call Plus/Standard Tarif. [...]
Einen nicht vorhandenen Call & Surf Tarif werde ich nicht bezahlen, ich werde nur meinen Call Plus/Standard Tarif und die nutzungsabhängigen Beträge begleichen. Folgende Posten werde ich am 19.07.2012 zur Zahlung anweisen:

Call Plus/Standard, Grundpreis 01.07.-31.07.12    16,36 Euro
Nutzungsabhängige Beträge                                      3,88 Euro
Verbindungen aus zurückliegenden Monaten (?)        5,20 Euro   
Beträge Telekom gesamt                                        25,44 Euro
Beträge anderer Anbieter                                         3,18 Euro
Gesamtbetrag                                                         28,62 Euro
                               
Da mein Call Plus Vertrag inzwischen gekündigt wurde (Vertragsende 16.07.2012, lt. Ihrer Kündigungsbestätigung vom 09.07.2012) entsteht durch diese Zahlung ein Guthaben. Überweisen Sie dieses nach der Abschlussrechnung bitte auf mein Konto: xxxxxx
Für telefonische Rückfragen erreichen Sie mich aktuell nur unter 06223-xxxxx, da die Rufnummernportierung noch nicht erfolgt ist.

Mit freundlichen Grüßen 
[...]

Jetzt sagt doch mal selbst, mehr kann man doch wirklich nicht tun! Lesen die die Briefe ihrer Kunden gar nicht? Anders kann ich mir die Reaktion mit der Mahnung nun wirklich nicht erklären. Die nächsten Mahnungen lasse ich entspannt auf mich zukommen - vielleicht stellen sie mir ja meinen nicht (mehr) vorhandenen Festnetzanschluss ab - *LOL*

P.S. Die "Beträge anderer Anbieter" sind übrigens Internet-By-Call Kosten für Verbindungen mit dem 56k-Modem während meiner DSL-losen Zeit...Ich werde weiter berichten...to be continued... Hier weiterlesen...

Die Chronologie des Schreckens - alle Beiträge zum Thema Ärger mit der Telekom.

Mittwoch, 8. August 2012

Ärger mit der Telekom - die Achte

Hier nun wieder mal der heutige, aktuelle Stand der Dinge:
Am Montag, 23.07.12 hat die Mitarbeiterin des Kompetenzteams endlich angerufen. Die Portierung soll voraussichtlich bis 01.08.12 erfolgen. Heute ist der 8. August, keine Portierung. Von Vodafone weiß ich, dass sie am 20.07.12 einen erneuten Portierungsantrag gestellt haben. Laut Telekom fehlt jedoch vom neuen Anbieter noch ein "Antrag auf Terminvorziehung" (was immer das auch ist), laut meinem Anbieter hat die Telekom die Rufnummer jedoch noch nicht zur Portierung freigegeben.

Ich gehe inzwischen fast davon aus, dass die Rufnummernportierung - wenn überhaupt -  erst im Juni 2014 erfolgen wird, denn in irgendeiner Datenbank der Telekom steht immer noch das falsche Vertragsende zum 16.06.2014. In dieser Firma hat anscheinend niemand Zugriff auf das eigene System, um diesen Datenbankfehler endlich zu bereinigen! Unglaublich!

Gestern ist erneut eine Rechnung über 34,95 € für den monatlichen Grundpreis Call & Surf  gekommen. Zur Erinnerung: Ich habe keinen Call & Surf Anschluss und mein ehemaliger Call Plus/Standard Vertrag wurde schon vor Wochen gekündigt, der (neu) bestätigte Kündigungstermin war der 16.07 2012. Tatsächlich bin ich also kein Telekom-Kunde mehr und telefoniere bereits seit 27.06.12 über meinen neuen Anbieter! Ich werde die Rechnung natürlich nicht bezahlen, glücklicherweise habe ich keine Einzugsermächtigung erteilt...Irgendwann wird die Telekom es wohl leid sein, mir weitere Rechnungen zu schicken (da sie ja nicht bezahlt werden) und mir den (nicht vorhandenen) Call & Surf Vertrag kündigen...grins...ist dann eben auch eine Art von Datenbereinigung... Ich melde mich wieder, wenn es etwas Neues gibt. Hier weiterlesen...

Die Chronologie des Schreckens - alle Beiträge zum Thema Ärger mit der Telekom.

Mittwoch, 1. August 2012

Neue Backerlebnisse

Nach dem Ärger mit der Telekom in den vergangenen Wochen hat sich bei mir eine ziemliche Wut angestaut. Was lag näher, als diesen Frust beim Teig kneten abzureagieren. Hier sind die letzten Ergebnisse meiner Backwut. Nach den vielen Brötchen sind diesmal die Brote an der Reihe gewesen.

Das Walnuss-Ciabatta habe ich nach einem Rezept aus dem GU-Taschenbuch Brot backen von Reinhardt Hess nachgebacken. Wenig Aufwand, guter Geschmack. Das nächste mal werde ich die Walnüsse zuvor noch etwas anrösten, das wird das Aroma sicher noch verstärken. Das Brot ist auch ein schönes Mitbringsel bei einer Einladung zum Grillabend, darüber freut sich bestimmt jeder.
Walnuss-Ciabatta...

...mit lockerer Krume

Das Paderborner Landbrot ist eines meiner Lieblingsbrote, nicht zuletzt deshalb, weil es wirklich einfach zu backen ist. Durch den Sauerteig hält es sich auch lange frisch. Das Rezept ist von Gerhard Kellner aus seinem Blog "Ketex - der Hobbybäcker", Link siehe oben. Inzwischen hat er auch ein Buch mit seinen Lieblings-Brotrezepten geschrieben. Es hat den Titel Rustikale Brote aus deutschen Landen und erscheint Mitte September 2012, ich habe es gleich beim Buchhändler vorbestellt. Ich hoffe doch sehr, dass auch einige von seinen schönen Brötchenrezepten dabei sind...
Paderborner Landbrot
Und so sieht es von innen aus
Manchmal will das Paderborner Landbrot beim Gehen hoch hinaus und der Teig bleibt dann an der Folie, mit der ich es abdecke, hängen. Ich habe ich mir aber eine einfache Gärhilfe einfallen lassen. Jetzt kann der Teig schön gehen und nichts bleibt mehr kleben. Blöd kann man sein - man muss sich nur zu helfen wissen ;-)
Meine Gärhilfe - eine super Idee
Als nächstes habe ich mich am Rustikalen Landbrot mit Sonnenblumenkernen versucht. Ein wunderbares Brot, es ist mir auf Anhieb gut gelungen! Die Sonnenblumenkerne werden angeröstet, dadurch schmeckt es sehr kernig-würzig. Das werde ich öfter backen, hat auch dem "Meister" gut geschmeckt, obwohl Körner drin sind, das mag er sonst nicht so. Das Rezept ist übrigens von Björn Hollensteiner (BrotDoc) aus dem Brotbackforum, Link siehe oben.
Rustikales Landbrot mit Sonnenblumenkernen
 
Zum Schluss noch der Münsterländer Bauernstuten aus dem Buch Brot von Bernd Armbrust, ich habe das Rezept leicht modifiziert. Es wird mit Sauerteig (ich habe meinen eigenen Sauerteig verwendet) und Buttermilch gebacken. Ein mildes Weizenmischbrot für alle Tage. Das Rezept ergibt zwei kleinere Brote á 550 g, eines davon friere ich als Vorrat ein, wenn ich mal keine Lust zum Backen habe ;-) Bei zwei Broten hat man auch mehr Kruste...
Münsterländer Bauernstuten
Saftiges Innenleben...
Ich melde mich wieder nach der nächsten Backorgie. Irgendwann werde ich mich auch mal an ein echtes Baguette heranwagen...das soll ja die Königs-Disziplin eines jeden Bäckers sein...